Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


de:an_grc-3

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
de:an_grc-3 [2021/10/10 21:45]
mb
de:an_grc-3 [2021/10/10 21:46] (aktuell)
mb
Zeile 50: Zeile 50:
 {{ :​images-small:​mil-usa-an-grc3-r108-small.jpg?​direct&​300|R-108}}Ein Zusatzempfänger erlaubt es, Meldungen von einer dritten Stelle aufzunehmen,​ ohne den Sendeempfänger neu abstimmen zu müssen. Der Empfänger arbeitet als Einfachsuperhet mit einer Zwischenfrequenz von 4.3 MHz, nach  veir ZF-Verstärkerstufen gelangt das Signal auf einen Begrenzer und wird in einer Diskrimatorstufe demoduliert,​ es schliessen sich zwei NF-Stufen an. {{ :​images-small:​mil-usa-an-grc3-r108-small.jpg?​direct&​300|R-108}}Ein Zusatzempfänger erlaubt es, Meldungen von einer dritten Stelle aufzunehmen,​ ohne den Sendeempfänger neu abstimmen zu müssen. Der Empfänger arbeitet als Einfachsuperhet mit einer Zwischenfrequenz von 4.3 MHz, nach  veir ZF-Verstärkerstufen gelangt das Signal auf einen Begrenzer und wird in einer Diskrimatorstufe demoduliert,​ es schliessen sich zwei NF-Stufen an.
  
-{{:​images-small:​mil-usa-an-grc3-rt70-small.jpg?​direct&​300 |RT-70}}Zur Nahkommunikation verfügt die Funkstation über einen zweiten Sendeempfänger,​ den RT-70. Im Empfangszweig wird aus dem Antennensignal mit einem freilaufenden von 32 - 43.4 MHz durchstimmbaren Senderoszillator gemischt und es entsteht eine erste ZF von 15 MHz. Diese ZF wird in drei Stufen verstärkt und mit einer Oszillatorfrequenz von 13.6 MHz im zwischen Mischer auf die zweite ZF von 1.4 MHz umgesetzt. Nach einer weiteren ZF-Verstärkerstufe und dem Limiter erfolgt die Demodulation in der Diskriminatorstufe,​ der sich zwei NF-Verstärkerstufen anschliessen.+Zur Nahkommunikation verfügt die Funkstation über einen zweiten Sendeempfänger,​ den RT-70. Im Empfangszweig wird aus dem Antennensignal mit einem freilaufenden von 32 - 43.4 MHz durchstimmbaren Senderoszillator gemischt und es entsteht eine erste ZF von 15 MHz. Diese ZF wird in drei Stufen verstärkt und mit einer Oszillatorfrequenz von 13.6 MHz im zwischen Mischer auf die zweite ZF von 1.4 MHz umgesetzt. Nach einer weiteren ZF-Verstärkerstufe und dem Limiter erfolgt die Demodulation in der Diskriminatorstufe,​ der sich zwei NF-Verstärkerstufen anschliessen.
  
-Im Sendebetrieb wird der durchstimmbare 15 MHz unterhalb der Sendefrequenz schwingende Senderoszillator mit dem NF-Signal vom Kohlemikrophon frequenzmoduliert. In einer Mischstufe wird mit dem 15 MHz-Oszillatorsignal die Sendefrequenz generiert und diese in einer Treiber und der Sendeendstufe verstärkt und auf den Antennenanschluss gegeben. Die Versorgungsspannungen erhält der RT-70 von der Bordverständigungsanlage AM-65.+{{:​images-small:​mil-usa-an-grc3-rt70-small.jpg?​direct&​300 |RT-70}}Im Sendebetrieb wird der durchstimmbare 15 MHz unterhalb der Sendefrequenz schwingende Senderoszillator mit dem NF-Signal vom Kohlemikrophon frequenzmoduliert. In einer Mischstufe wird mit dem 15 MHz-Oszillatorsignal die Sendefrequenz generiert und diese in einer Treiber und der Sendeendstufe verstärkt und auf den Antennenanschluss gegeben. Die Versorgungsspannungen erhält der RT-70 von der Bordverständigungsanlage AM-65.
  
 Gemäss den technischen Unterlagen beträgt die Reichweite bei voller Ausgangsleistung 25 km, im Fahrtbetrieb reduziert sie sich als 15 km. Als Reichweite für den RT-70 werden 1.5 km resp. 1 km im Fahrtbetrieb angegeben. Gemäss den technischen Unterlagen beträgt die Reichweite bei voller Ausgangsleistung 25 km, im Fahrtbetrieb reduziert sie sich als 15 km. Als Reichweite für den RT-70 werden 1.5 km resp. 1 km im Fahrtbetrieb angegeben.
de/an_grc-3.txt · Zuletzt geändert: 2021/10/10 21:46 von mb