Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


de:scr-551b

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
de:scr-551b [2021/10/19 18:29]
mb
de:scr-551b [2021/10/19 18:54]
mb
Zeile 35: Zeile 35:
  
 ===== Bedienung ===== ===== Bedienung =====
-Der Kurzwellenpeiler SCR-551B war semi-transportabel eingesetzt, auf den Turm wird ein rotierbarer Shelter montiert, in dem der Operator vor dem Peilempfänger BC-976-B sitzt. Bei der Peilung dreht er sich mit dem gesamten Shelter um die eigene Achse.+{{ :​images:​mil-usa-scr551-im-shelter.jpg?​direct&​300|Shelter des SCR-551-B}}Der Kurzwellenpeiler SCR-551-B war semi-transportabel eingesetzt, auf den Turm wird ein rotierbarer Shelter montiert, in dem der Operator vor dem Peilempfänger BC-976-B sitzt. Bei der Peilung dreht er sich mit dem gesamten Shelter um die eigene Achse.
  
 Die Adcock - Antennenelemente sind an beiden Seiten des Shelters vertikel angeordnet. An beiden Seiten werden die beiden Elemente M-339-A (lnks) und M-340-A (rechts) in den Dipol Collector AN-122-A eingesteckt. Die unteren Beams können mit einer Kurbel in der Länge an die Frequenz angepasst werden. Zum Empfang horizontal polarisierter Aussendungen konnten die Adcock-Elemente in eine hrizontale Position gebracht werden. Oben auf dem Shelter wird die aus drei Elementen bestehende Hilfsantenne **AN-121-A** von 220 cm Länge angebracht, sie wird zur Seitenbestimmung eingesetzt. Die Adcock - Antennenelemente sind an beiden Seiten des Shelters vertikel angeordnet. An beiden Seiten werden die beiden Elemente M-339-A (lnks) und M-340-A (rechts) in den Dipol Collector AN-122-A eingesteckt. Die unteren Beams können mit einer Kurbel in der Länge an die Frequenz angepasst werden. Zum Empfang horizontal polarisierter Aussendungen konnten die Adcock-Elemente in eine hrizontale Position gebracht werden. Oben auf dem Shelter wird die aus drei Elementen bestehende Hilfsantenne **AN-121-A** von 220 cm Länge angebracht, sie wird zur Seitenbestimmung eingesetzt.
Zeile 41: Zeile 41:
  
 Die Empfangsanlage ist in einer "​Central Unit" **CS-121-A** untergebracht. Die Empfangsanlage ist in einer "​Central Unit" **CS-121-A** untergebracht.
 +{{ :​images:​mil-usa-scr551-front.jpg?​direct&​300|SCR-551B}}
 Zuoberst findet sich der Peilempfänger **BC-976-B**. Der Superhet deckt den Bereich von 2 - 20 MHz in fünf Bereichen ab (2 - 2.8 / 2.8 - 4.4 / 4.4 - 6.4 / 6.4 -10 / 10 - 20 MHz) ab. Der grosse Tuningknopf liegt unterhalb der Frequenzskala in der Mitte der Frontplatte. Zuoberst findet sich der Peilempfänger **BC-976-B**. Der Superhet deckt den Bereich von 2 - 20 MHz in fünf Bereichen ab (2 - 2.8 / 2.8 - 4.4 / 4.4 - 6.4 / 6.4 -10 / 10 - 20 MHz) ab. Der grosse Tuningknopf liegt unterhalb der Frequenzskala in der Mitte der Frontplatte.
 Links davon liegt der Lautstärkeregler,​ darunter die Regler für die HF-Verstärkung (SENSITIVITY) und die Antennenanpassung (ANT.GAIN). Links davon liegt der Lautstärkeregler,​ darunter die Regler für die HF-Verstärkung (SENSITIVITY) und die Antennenanpassung (ANT.GAIN).
Zeile 52: Zeile 52:
 Zur Peilung können verschiedene Methoden verwendet werden. Zur Peilung mit der "Aural Null" - Methode wird der Peilbetrieb mit dem Schalter neben der Oszilloskopröhre in Position BEARING aktiviert. Mit dem Bandschalter BAND SW wird der Bandbereich und mit dem Hauptabstimmknopf und dem Feintrieb VERNIER abgestimmt. Nun wird der ANT.GAIN Regler nach links resp. in die Minimum-Position gebracht und dann mit Vernier nochmals auf Signalmaximum abgestimmt. Zur Peilung können verschiedene Methoden verwendet werden. Zur Peilung mit der "Aural Null" - Methode wird der Peilbetrieb mit dem Schalter neben der Oszilloskopröhre in Position BEARING aktiviert. Mit dem Bandschalter BAND SW wird der Bandbereich und mit dem Hauptabstimmknopf und dem Feintrieb VERNIER abgestimmt. Nun wird der ANT.GAIN Regler nach links resp. in die Minimum-Position gebracht und dann mit Vernier nochmals auf Signalmaximum abgestimmt.
 Nun wird der Peiler gedreht, bis ein Minimum gefunden wird; nun wird der SENSITIVITY Regler langsam nach rechts und der AUDIO GAIN Regler nach links gedreht, bis das Peilminimum scharf ist. Nun kann der Azimut abgelesen werden. Nun wird der Peiler gedreht, bis ein Minimum gefunden wird; nun wird der SENSITIVITY Regler langsam nach rechts und der AUDIO GAIN Regler nach links gedreht, bis das Peilminimum scharf ist. Nun kann der Azimut abgelesen werden.
 +
 +{{:​images:​mil-usa-scr551-bc-976b.jpg?​direct&​600|BC-976-B}}
  
 Vor dem Einsatz der "​Visuall Null" Methode wird nach Anleitung das Oszilloskop eingestellt. SENSITIVIY, AUDIO und ANT.GAIN werden aufgedreht. Mit dem BAND SW Bandschalter,​ der Hauptabstimmung TUNING und dem Feintrieb VERNIER wird die interessierende Station abgestimmt. Der ANT.GAIN wird nun nach ganz links gedreht, die Station danach nochmals genau absgestimmt. Im Oszilloskop wird das Signal als Linie dargestellt,​ ggf. muss am SENSITIVITY Regler nachgestellt werden, bis die Linie auf den Bildschirm passt. Mit VERNIER wird nochmals auf Signalmaximum abgestimmt, mit BALANCE auf gleiche Länge beider Linien eingestellt. Nun wird der Peiler gedreht, bis die Signale minimale Höhe haben, evtl. muss mit SENSITIVITY nachgeregelt werden. Nun sollte ein eindeutiges Minimum gefunden werden können. Vor dem Einsatz der "​Visuall Null" Methode wird nach Anleitung das Oszilloskop eingestellt. SENSITIVIY, AUDIO und ANT.GAIN werden aufgedreht. Mit dem BAND SW Bandschalter,​ der Hauptabstimmung TUNING und dem Feintrieb VERNIER wird die interessierende Station abgestimmt. Der ANT.GAIN wird nun nach ganz links gedreht, die Station danach nochmals genau absgestimmt. Im Oszilloskop wird das Signal als Linie dargestellt,​ ggf. muss am SENSITIVITY Regler nachgestellt werden, bis die Linie auf den Bildschirm passt. Mit VERNIER wird nochmals auf Signalmaximum abgestimmt, mit BALANCE auf gleiche Länge beider Linien eingestellt. Nun wird der Peiler gedreht, bis die Signale minimale Höhe haben, evtl. muss mit SENSITIVITY nachgeregelt werden. Nun sollte ein eindeutiges Minimum gefunden werden können.
de/scr-551b.txt · Zuletzt geändert: 2021/10/19 18:54 von mb