Home

Autophon AG, CH - Solothurn

Allwellenempfänger E52

Autophon Logo
Reiseempfänger
Portable Empfänger
Stations-Empfänger
Oldie - Empfänger
"Boatanchors"
Militärisches Gerät
 
Autophon
 
E-39
E-44
E-45
E-46
E-52
E-62
E-76
E-77
E-627
E-628
 
Kurzwellenempfang
RTTY - Empfang
 
Empfängerliste
Empfänger - Manuals
 
Links
varia / Copyright
about / Kontakt

überarbeitet am 22.7.2010

Einfachsuper, ZF 75 (unter 2 MHz) resp. 1600 kHz (über 2 MHz)

Analoganzeige

AM, SSB (BFO)

100 kHz - 37.5 MHz

Empfindlichkeit

Selektivität -6 dB
3 / 7.6 kHz

Abschwächer, AGC, Crystal Filter

Als Nachfolger des mit Steckspulensätzen und einer Logskala ausgerüsteten E-39 entwickelte Autophon ab 1942 den E44, einen Batterieröhrenempfänger mit einem Spulenrevolver mit direkt schaltbaren Frequenzbereichen und einer direkt geeichten Skala.

In einer kleinen Serie wurde das Gerät wurde auch mit Schlüsselröhren als kommerzielle Variante zum Einsatz bei den Schweizer PTT und Agence France Press in einer kleinen Serie von ca. 30 Geräten produziert.

Der Empfänger ist als 19 Zoll - Rackeinschub konzipiert, Netzeingang und Antennenanschlüsse wurden auf die Geräterückseite verlegt.

Die querverlaufende Trommelskala in der Mitte der Frontplatte des Empfängers erlaubt es, die Empfangsfrequenz direkt abzulesen.
Oberhalb des Skalenfensters findet sich bei gewissen Gerätevarianten ganz links noch der koaxiale Antennenanschluss und die Anschlüsse für Langdrahtantenne und Erdung, bei meinem Gerät fehlen die Frontplattendurchbrüche. Daneben wie bei sämtlichen Autophon - Empfängern aus dieser Bauepoche die Stationsuhr. Zwei Tasten dienen zur Umschaltung des S-Meters zur Kontrolle der Heiz- und Anodenspannung. Rechts oben findet sich der Autophon - typische Spannungswähler, bei dem entsprechend der Netzspannung eine Brücke gesteckt werden muss,dann die entsprechenden Sicherungen und der Netzschalter.
Unter der Frequenzskala findet sich links der Drehschalter zur Wahl des Frequenzbereichs, der den Trommeltuner betätigt, rechts der Abstimmknopf mit der mechanischen Blockierung der Frequenzabstimmung. Daneben folgt zur Rechten der Regler für die Durchlasskurve des Quarzfilters.
In der untersten Reihe ganz links der Lautstärkeregler, der Schalter für den Störbegrenzer, der HF-Verstärkungsregler, der BFO - Knopf und rechts der Schalter für das breite und schmale ZF- sowie das Quarzfilter, unter 2 MHz wird stattdessen ein 900 Hz - NF-Filter aktiviert.

Der Einfachsuper mit 2 HF-Kreisen und 2 NF-Kreisen arbeitet in den Bereichen bis 2 MHz auf der niedrigen Zwischenfrequenz von 75 kHz, darüber auf einer Zwischenfrequenz von 1,6 MHz.

weitere Lektüre:
d: das Fernmeldematerial der Schweizer Armee, 7. Folge, R. J. Ritter
d: www.radiomuseum.org

© Martin Bösch 26.8.2007