Home

R. L. Drake Company, Miamisburg, OH

Testbericht SPR-4 - © addx kurier 2 / 1994

Logo
Reiseempfänger
Portable Empfänger
Stations-Empfänger
Oldie - Empfänger
"Boatanchors"
Militärisches Gerät
 
Drake
 
Drake 2 - C
Drake R - 4 B
Drake R - 4 C
Drake RR - 1
Drake SPR - 4
Drake MSR - 2
Drake SSR - 1
 
Empfängerliste
Empfänger - Manuals
 

überarbeitet am 23.7.2010

Doppelsuper, ZF 5,645 MHz, 50 kHz

lineare Analoganzeige 1 kHz

LW, MW und 7 KW- Rundfunkbänder, 14 weitere bequarzbare 500 kHz- Bereiche optional,
durchgehend mit FS-4

AM, USB/LSB, CW

Empfindlichkeit 5 MHz
AM < 0,5 uV, SSB < 0,25 uV

Selektivität -6/-60 dB
SSB 2,4/7,2 kHz, AM 4,8/10 kHz, CW 0,4/2,7 kHz

RF-Gain, Notch, (Noise Blanker optional)

Nachdem die Firma Drake Ende 1991 überraschend mit dem Empfänger R8/E wieder ein Gerät auf den Markt brachte, ist eine Betrachtung des SPR - 4 als eines der legendärsten Geräte dieser Empfängermarke aus heutiger Sicht sehr interessant. Zudem der SPR - 4 Anfang der 70er Jahre als das Traumgerät schlechthin galt. Für viele Kurzwellenhörer blieb der SPR - 4 wegen seines hohen Verkaufspreises damals dennoch immer ein Traum.

Technische Ausstattung
Der Drake SPR-4 ist vor allem für den Kurzwellenhörer mit den Schwerpunkten DX und Amateurfunk entworfen worden. Um in diesen Betriebsarten entsprechend hohe Empfangsleistungen zu ermöglichen, haben die Techniker den SPR-4 äusserst hochwertig ausgestattet. Daher ist die Ablesegenauigkeit für die Empfangsfrequenz an der runden Strichskala besser als 1 kHz. Für die Beseitigung von Störträgern dient ein Notch-Filter, welches als Bestes in der gesamten Drake-Produktion gilt (besser als beim R7/A, R4/C). Für die Selektion in den einzelnen Betriebsarten werden Spulen-Filter mit folgenden Werten eingesetzt: AM 4.8/10.0 kHz, SSB 2.4/7.2 kHz und CW 0,4/2,7 kHz jeweils bei 6 dB/60 dB. Die Empfindlichkeit beträgt im Empfangsbereich von 150 kHz bis 30 MHz in AM 0,5 uV und für SSB 0,25 uV. Die wichtigsten Kurzwellenbänder sowie die Bereiche Lang- und Mittelwelle sind serienmässig ab Werk bestückt. Insgesamt können 24 Bereiche zu 500 kHz bestückt werden (Einzelquarze). Als Optionen gibt es noch einen Noiseblanker mit der Bezeichnung NB-5 sowie einen Quarzcalibrator mit der Typenbezeichnung SCC-4. Dieser dient zu einer genauen Eichung der Hauptabstimmskala. Für 12 Volt-Betrieb besteht der Anschluß eines entsprechenden Zusatzadapters. Als Zusatzlautsprecher gibt es in den gleichen Gehäuseabmessungen die Type MS-4. Für den Empfang von RTTY ist ein Zusatzmodul erhältlich. Eine Rahmenantenne für den Lang- und Mittelwellenbereich mit der Bezeichnung AL-4 Loop rundet das Zubehörprogramm ab.

Praktische Erfahrungen
Als Testgerät wird ein SPR-4 verwendet der folgende Modifikationen gegenüber einem üblichen Seriengerät aufweist. Das ZF-Filter ist ausgetauscht gegen ein steilflankiges Sherwood-Filter. In der Betriebsart AM sind drei Filterbandbreiten anwendbar: 1,5 kHz/3.0 kHz und 6 kHz. Die AGC ist auf fast (schnell) umgeändert für AM. Für die Empfangsversuche ist eine Antenne Datong AD 370 angeschlossen. Erfahrungsgemäss hat die Firma Drake eine sehr große Tradition, welche die Empfangsbereiche Lang- und Mittelwelle im Bezug auf hervorragenden Empfang betreffen. Deshalb dient die schwierige Langwellenfrequenz 177 kHz mit DS Kultur als erster Prüfstein. Nachbarkanalstörungen durch Europa No. 1 mit nur 6 kHz Kanalabstand traten selbst in der 6 kHz-AM-Bandbreitenstellung nicht auf. Dafür fiel aber gleich die ausgeprägte glasklare Niederfrequenz aus dem seitlich eingebauten Lautsprecher auf. Die einzelnen Tone des Klavierkonzerts von DS Kultur bestechen wie nahezu original aus dem Studio.

Die nächste Station ist BBC Radio 4, welche auf der Frequenz 198 kHz sendet. Das Signal mit starkem Rauschpegel behaftet, war mit dem 1.5 kHz-Filter dennoch rauschfrei aufnehmbar. Der Grund liegt darin, daß auf einer letzten ZF-Ebene von 50 kHz Bandfilter realisierbar sind, die eine hohe Güte von einem einwandfreien rauscharmen Signal liefern können. Dadurch entsteht eine wirklich erstklassige Tonqualität. Viele neue Empfänger sind in diesem Punkt wesentlich schlechter ausgelegt. Zum Abschluß noch ein Signal welches im LW-Bereich in Ortssenderqualität einfiel. RTL 234 kHz kann getrost mit 0 5 bewertet werden. Schnell umgeschaltet in den Mittelwellenbereich, ob sich dort die bisher guten Empfangsergebnisse weiter fortsetzen. Bevor die Frequenz 1044 kHz des MDR Sputnik für immer abgeschaltet wurde, noch einmal hineingehört. Dem Rockprogramm zuzuhören war dank der Wiedergabequalität des Drake SPR-4 ein Genuß. Wie im Langwellenbereich war die NF-Qualität prima. Zum Abschluß der Empfangsbeobachtungen noch ein Sprung in das 60 Meter-Tropenband. Radio Nouakchott (4845 kHz) ist hier mit einem arabischen Instrumentalstück hörbar gewesen. Der Empfang bestach wiederum durch klaren Klang. Ein Interferenzton konnte mit dem erstklassigen Notch-Filter problemlos beseitigt werden. Der SPR - 4 ist wirklich einer der ganz wenigen Empfangsgeräte, die ohne ein zusätzliches Notchfilter kritische Empfangsvorkommnisse bewältigen können.

Fazit
Der Drake SPR - 4 wurde in der Vergangenheit oft als das Transistorwunder bezeichnet. Diesem wird der Empfänger aus folgendem Umstand gerecht: Das Konzept des Drake SPR - 4 entstand in dem Zeitabschnitt, als die meisten Firmen mit dem Umbruch der Röhrentechnik beschäftigt waren. Der große Schritt, um gleiche Empfangsqualität mit reinen Transistorgeräten zu erzielen, war oft mit schwerwiegenden "Kinderkrankheiten" bedacht. Der Drake SPR - 4 ist eines der wenigen Glanzstücke dieser Zelt, welches auch noch nach 20 Jahren der jetzigen Empfangstechnik ebenbürtig, in einigen Punkten sogar überlegen ist. Allerdings ist es sehr schwer, einen Drake SPR - 4 zu erstehen. Die Besitzer wissen zu genau, wie stark die Empfangsleistungen einzustufen sind - und das nach heutigen Massstäben wohl gemerkt. Dennoch wird ab und an ein SPR - 4 angeboten. In einem solchen Fall sollte man schnell zugreifen. Daher gilt für den SPR - 4: Einen solchen Empfänger kauft sich der interessierte Hörer nur einmal, und da gilt die Erfahrung - das Angebot ist auf dem Gebrauchtgerätemarkt leider einfach zu klein.

© Jürgen Biesinger kurier 2 / 94

© ADDX Kurier, mit bestem Dank an die ADDX e.V.