Home

Grundig, Fürth

Yacht Boy 700

Grundig Logo
Reiseempfänger
Portable Empfänger
Stations-Empfänger
Oldie - Empfänger
"Boatanchors"
Militärisches Gerät
 
Grundig
 
Yacht Boy 120
Yacht Boy 206
Yacht Boy 220
Yacht Boy 400 (1.Version)
Yacht Boy 400
Yacht Boy 500
Yacht Boy 700
 
Empfängerliste
Empfänger - Manuals

überarbeitet am 24.7.2010

Im ähnlichen Zeitraum wie der erste mit einer PLL-Syntheseschaltung arbeitende Reiseempfänger Satellit 300, der aufgrund der schlechten Sensitivität und Trennschärfe Negativschlagzeilen machte, brachte Grundig mit dem Yacht Boy 700 einen Einfachsuper auf den Markt, der dem kleinen "Satelliten" nahezu das Wasser reichen konnte. Der Yacht Boy 700 als analoger Einfachsuper mit Digitalanzeige ausgeführt, wurde für viele zum Reiseradio für gehobene Ansprüche.

Grundig Yacht Boy 700

Einfachsuper

Digitalanzeige,

UKW, LW, MW, 6 x KW, 1,6 - 26,1 MHz

AM, SSB (BFO), FM (UKW)

Empfindlichkeit

2 Bandbreiten, 5 kHz-NF-Filter, S-Meter

Digitaluhr, Timer

Der Reiseempfänger im Querformat ist genügend standsicher, um stehend betrieben zu werden, nach besser kann er liegend mit einer Aufstellklappe im Schräglage bedient werden. Mit seinen 27 x 17 x 5,5 cm und dem Gewicht von 1,7 kg kommt der Empfänger in den Abmessungen an den Sony ICF-2001 heran, das mit einem silberfarbenen Kunststoffgehäuse versehene Gerät wurde für Grundig in Singapore gefertigt und kam vor allem in Europa auf den Markt.
Es wird von 5 UM-2 (R14) - Batterien für den Radioempfang und 1 UM-3 (R6) - Batterie für die Digitaluhr gespiesen, verfügt aber auch über ein integriertes Netzteil und kann auf 110 resp. 220 V-Betrieb umgerüstet werden.
An der Oberkante des Gerätes finden sich die Bedientasten für die Quarzuhr und die Weckfunktion, die Beleuchtung der Frequenzanzeige und die vollständig versenkbare Teleskopantenne, oben ist ein kräftiger Tragegriff ausklappbar.
An der linken Schmalseite ist die Ohrhörerbuchse, an der rechten der Abstimmknopf und ein Feinabstimmknopf angeordnet, an der Geräterückseite finden sich neben Netzeingang und Batteriefachdeckel nur noch der ausklappbare Aufstellbügel.

Nahezu die linke Hälfte der Frontplatte wird vom Lautsprechergrill eingenommen.
Die rechte Hälfte der Front wird oben von Anzeigefenstern und unten von den Bandschaltern und Tonreglern eingenommen. Oben im Anzeigefenster findet sich ein kleines analog arbeitendes S-Meter, daneben die Digitalanzeige für Frequenz und Uhrzeit, rechts davon ein Schiebeschalter für die Weckfunktion und die mittels Kugelschreiber bedienbaren Uhrzeit-Stelltasten.
Darunter liegen die Analogskalen für LW, MW, UKW und die sechs Kurzwellenbereiche. Da jeweils mehrere MHz in einem Kurzwellenbereich überstrichen werden, dienen die Analogskalen nur als ungefährer Anhaltspunkt, wo sich die eingestellte Frequenz im Kurzwellenspektrum findet, in dem beispielsweise auf 12 mm überstrichenen 49m-Band ist allein mit der Analogskala keine ausreichend exakte Abstimmung möglich, zur genauen Einstellung einer Frequenz muss die digitale Frequenzanzeige herangezogen werden. Bei Einstellung einer Station resp. auf Tastendruck FREQU zeigt das Display anstelle der Uhrzeit die Frequenz auf 5 kHz genau an, die analog arbeitende Abstimmung ist nicht ganz spielfrei, nach Bandwechseln landet man meist nicht mehr genau auf derselben Frequenz, zur Feinabstimmung einer Station kann mit dem FINE TUNING-Regler nachgestimmt werden.
Unterhalb des Anzeigefensters sind die etwas für Verschmutzung anfälligen Schieberegler für Lautstärke und Tonblende angeordnet. Der rechte Schieberegler dient zur Wahl der sechs Kurzwellenbereiche, durch Druck auf einen der rechts angeordneten Bandschalter wird der Yacht Boy 700 eingeschaltet, der unterste Knopf schaltet den Empfänger aus.
In einer schmalen Reihe Schalterchen zwischen den Schieberegler werden die beiden ZF-Bandbreiten und das 5 kHz-Notchfilter, das von einer Nachbarkanalstation herrührendes Interferenzpfeifen vermindert, geschaltet. Mit einem Rändelrad wird der BFO zum Einseitenbandempfang aktiviert, der Empfang starker Küstenfunkstationen oder Funkamateure ist mit dieser Rechnik behelfsmässig möglich, hier sticht der Yacht Boy 700 den gar nicht SSB-tauglichen Satellit 300 ganz aus.

Im Betrieb ist der Yacht Boy700 meines Erachtens weitgehend selbsterklärend, eine Bedienungsanleitung liegt mir leider nicht vor:
Mit dem Druck auf eine der Bandtasten wird das Gerät eingeschaltet, die Wahl des entsprechenden Kurzwellen-Bereichs erfolgt mit dem Schiebeschalter. Unter Beachtung der Digitalanzeige wird auf die gewünschte Station abgestimmt, was aufgrund des Spiels in der Abstimmung teils etwas mühsam ist, mit dem FINE TUNING Regler wird der Empfang optimiert, bei durch Nachbarkanalstationen vervorgerufenen Pfeifstörungen kann mit dem Wechsel auf das schmale ZF-Filter oder durch Aktivierung des 5 kHz-Interferenzfilters der Empfang verbessert werden. Mittels Druck auf die o / Aus-Taste verstummt der Yacht Boy 700.

Zusammenfassend handelt es sich beim Yacht Boy 700 um einen nicht ganz kleinformatigen Reiseempfänger in inzwischen etwas veralteter Technik, der aber den gleichzeitig eingeführten kleinen Grundig Satellit 300 in den Schatten stellt. Mit der Möglichkeit der digitalen Frequenzanzeige und der Digitaluhr ist der Yacht Boy als Reiseempfänger auch mehr als zwanzig Jahre nach seiner Markteinführung immer noch tauglich und verwöhnt mit recht gutem Klang.

© Martin Bösch 25.9.2004