Home

Murphy Radio
Welwyn Garden City, Hertfordsh., England

B40 D Admiralty Pattern 571404 / 57140D

Hammarlund Logo
Reiseempfänger
Portable Empfänger
Stations-Empfänger
Oldie - Empfänger
"Boatanchors"
Militärisches Gerät
 
Murphy
 
B40 C
B40 D
618
 
Empfängerliste
Empfänger - Manuals

überarbeitet am 24.7.2010

Einfachsuper, ZF 500 kHz

Analoganzeige,

AM, CW (SSB)

640 kHz - 30,6 MHz

Selektivität -6 dB
1 / 3 / 8 kHz

Sensitivität
CW <2 uV

Noise Limiter, FSK - Betrieb vorgesehen

1 Fixfrequenz mittels Steckquarz

Der ab 1946 für die Britische Marine entwickelte Empfänger mit seinem übereinanderliegenden fünf Frequenzskalen, was dem Gerät der Spitznamen "Lighthouse" eintrug, wurde in den fünfziger Jahren weiterentwickelt und mit Filtern ausgerüstet, welche FSK (Funkfernschreib) - Empfang erlaubten.

Die Form des schweren Geräts ist mit seinem Hochformat speziell, der Empfänger ist etwas schmäler als die üblichen 19 Zoll. Zwei kräftige Schrauben halten Frontplatte und Chassis im schweren Metallgehäuse.
Der Netzeingang ist mit einer zweipoligen für englische Geräte typischen Netzbuchse mit Schraub - Arretierung nach vorn ausgeführt.
Die Antenneneingänge (ebenfalls in einer ausgefallenen Norm), 600 Ohm Leitungsausgang und der Schalter dafür, ein IF - Ausgang und ein per Schraubendreher bedienbarer Dimmer für die Skalenbeleuchtung, finden sich etwas eingelassen an der hinteren oberen Gerätekante.

Die Frontplatte gliedert sich in die vorgewölbte Skalensäule mit zwei Paneln mit Bedienelementen zur Linken und zur Rechten.
Links oben sitzt hinter einem Lautsprechergrill (besser gesagt mehreren Durchbrüchen und der kräftigen Frontplatte, darunter der Schalter für die automatische Verstärkungsregelung AGC und der Regler sowie Schalter für den Störbegrenzer. Darunter folgt der Schalter für die ZF-Filter, der Betriebsartenschalter, der Lautstärke (AF Gain) - Regler ist der kleine Drehknopf gleich daneben. An Betriebsarten findet sich CAL (Eichmarkengeber zur Kalibrierung der Skala, die Mechanik zur Verschiebung der Skala findet sich hinter der aufgeklappten Abdeckung zuoberst an der Skalensäule), R/T zum normalen Empfang, in Stellung TUNE kann mittels eines Interferenztones genau auf einen Träger abgeglichen werden, die Stellungen FSK NARROW und WIDE jeweils mit den Stellungen HIGH (für USB) und LOW (für LSB) dienen zum FSK - Funkfernschreibempfang - Empfang.
Beim FSK - Betrieb werden Signale alternierend auf einem Frequenzpaar ausgestrahlt, die zwei Frequenzen liegen unterschiedlich weit auseinander (zu wählen mit WIDE (200-1000 Hz) und NARROW (0-200 Hz). Verwendet wird der Baudot-Code, der mit einer definierten Zeichenlänge ähnlich dem ASCI - Code das ganze Alphabet übertragen kann, zur Übertragung von Zahlen und Sonderzeichen muss mit Steuerzeichen in den Sonderzeichenmodus umgeschaltet werden, ähnlich wie bei der CAPS LOCK-Funktion für die Grossschreibung - im Baudot-Code gibt's allerdings nur Grossbuchstaben. Der dem Empfänger nachgeschaltete FSK-Converter kann dann zur Ausgabe der Zeichen eine Fernschreibmaschine steuern. Um die Tonhöhe der Signale optimal an den Konverter anzupassen, verfügt die D-Version über eine OSCILLATOR CONTROL Feinabstimmung.
Unter dem Betriebsartenschalter dann die Kippschalter für den Lautsprecher, Hauptschalter und das Netzeingangskabel.
In der Mitte findet sich die Säulen - ähnliche Skala, die Frequenzen werden auf der rotierenden Trommel abgelesen, das momentan aktive Band ist beleuchtet, was dem Empfänger den Spitznamen "Leuchtturm" einbrachte. Hinter der Klappe zuoberst findet sich die Riffelschraube zur Skalenkorrektur anhand der Signale des Eichmarkengebers. Unter den Skalen eine kleine Logskala zum Wiederfinden bekannter Stationen und darunter der grosse griffige Abstimmknopf, der Skalenblockierungshebel kann mit einer Schraube (gegen unbeabsichtiges Lösen bei Vibrationen und rauhem Seegang) nochmals zusätzlich gesichert werden.
Im rechten Panel zuoberst eine Klappe mit einem roten X, welches bei eingeschaltetem Fixfrequenzbetrieb rot aufleuchtet. Zum Festfrequenzbetrieb können passende Steckquarze (Empfangsfrequenz - 500 kHz) eingesteckt werden. Der kleine Regler OSCILLATOR CONTROL dient zur Feinabstimmung vor allem beim Funkfernschreibbetrieb. Der Regler Anti - Cross - Modulation verändert die Gittervorspannung der ersten HF-Verstärkungsstufe, er steht in der Regel am rechten Anschlag, darunter der Bandschalter mit einem kleinen Sichtfenster und zuunterst der HF-Verstärkungsregler (RF Gain) und die Kopfhörerbuchsen.

Die Anordnung der Bedienungselemente dieses vom Aspekt her einmalig charakteristischen Empfängers ist gewöhnungsbedürftig. Zum Betrieb wird links unten mit Mains das Gerät eingeschaltet, der Lautsprecher LS sollte ebenfalls mit ON aktiviert sein. Betriebsartenschalter auf R/T, zunächst einmal das breite 8 kHZ BANDWIDTH Filter gewählt, mit dem Bandschalter auf 3 und dann kann die Stationssuche im 49 m - Band oberhalb er 6 MHz-Marke losgehen. Der Anti-Crossmod und der RF-Gain Regler sollten im Uhrzeigersinn auf dem rechten Anschlag stehen und die Lautstärke wird nun mit dem kleinen Knöpfchen AF Gain eingestellt.

Auch mit der FSK-Option wird der Murphy heute wohl kaum mehr zum Funkfernschreib - Empfang einzusetzen sein, die PLL-gesteuerten Geräte mit hoher Frequenzstabilität und Frequenzanzeige mit 10 Hz Genauigkeit und vollautomatische RTTY-Decoder haben im Amateurfunkbereich die antiquierte Technik abgelöst. In der kommerziellen Kommunikation haben Satellitentechnologie und www das Funkfernschreiben schon längst überholt, der Empfänger ist als Sammlergerät zu werten. Als stolzer Repräsentant der britischen Marineempfänger ist der Murphy B40 ein leider selten anzutreffendes Schmuckstück der Sammlung.

weitere Lektüre:
e: Osterman, Fred: Receivers Past & Present, Universal Radio Research, Reynoldsburg, OH 43068, USA, ISBN 1-882123-07-7
e: Murphy B40 series of Naval Communications Receivers

© Martin Bösch 26.8.2007