Home

Nordmende, Bremen

Nordmende Globetrotter 2019

Nordmende Logo
Reiseempfänger
Portable Empfänger
Stations-Empfänger
Oldie - Empfänger
"Boatanchors"
Militärisches Gerät
 
Nordmende
 
Globetrotter
Globemanager
Galaxy Mesa 4000
Galaxy Mesa 6600
Galaxy Mesa 7000
Galaxy Mesa 9000
Globetrotter 808
Globetrotter 2019
 
Empfängerliste
Empfänger - Manuals

überarbeitet am 16.9.2010

Einfachsuper, ZF 465 kHz

Digitalanzeige ca. +/- 5 kHz,

AM, FM (UKW)

LW, MW, KW 4,5 - 26,1 MHz in 6 Bändern

Selektivität -6 dB/ -60 dB

Sensitivität

Uhr / Timer

Beim Globetrotter 2019 handelt es sich um einen kleinen Reise- Weltempfänger aus japanischer Fertigung. Das Gerät ist mit einem digitalen Frequenzzähler ausgestattet, ein Schwestermodell ohne Frequenzzähler wurde unter der Bezeichnung Globemaster 2016 angeboten.

Das 870 g schwere querformatige kleine Reiseradio misst 25,3 x 11,5 x 4,5 cm (bxhxt), es ist also etwas breiter als die Sony-Geräte der 7600er - Reihe ausgefallen.

Das linke 11 cm breite quadratische Feld auf der Frontplatte wird vom Lautsprechergrill eingenommen, in der Ecke finden sich zwei kleine Drucktaster zum Umschaltung der Digitalanzeige auf Frequenzanzeige und zur Aktivierung der Skalenbeleuchtung.
Die rechte Hälfte der Frontplatte wird von den horizontalen Frequenzskalen eingenommen, rechts daneben Tuning- und BatteriekontrollLEDs und der Abstimmknopf in der Form eines versenkten Rads. Unter dem Abstimmknopf der Umschalter für die 6 Kurzwellenbereiche.
Unter den Frequenzskalen findet sich das LCD-Display, rechts davon kleine Drucktasten und Schiebeschalterchen zur Programmierung von Uhr- und Alarmzeit, mit der sich auch der Weckton des Radios ausschalten lässt.
Zuunterst die als Schieberegler ausgeführten Lautstärke- und Tonregler.

Die einzelnen Wellenbereiche werden durch Drucktasten an der Geräteoberseite für LMKU nach alter Heimradiomanier geschaltet, eine I - O -Taste schaltet das Gerät ein. Die drehbare Teleskopantenne kann zwar nicht im Gerät versenkt werden, ist aber in der Raste einigermassen im Gepäck geschützt.

Das Gerät benötigt zum Betrieb 5 UM3 (AA) -Batterien sowie eine zusätzliche Batterie zum Weiterbetrieb der Digitaluhr, an der linken Geräteschmalseite können ein center - negatives 7,5V-Netzteil und ein Ohrhörer angeschlossen werden.

Das Gerät wird mit der I - O-Taste eingeschaltet, die Taste K-SW1-6 wählt den Kurzwellenbereich, mit dem Schiebeschalter unter dem Abstimmrad wird das SW-Band 2 gewählt und am rechten Ende der Markierung für das 49m-Band nach der vertrauten Stimme des Sprechers aus Wien gesucht. Ein Druck auf die kleine Taste FREQ an der linken oberen Ecke der Frontplatte lässt die Anzeige auf 6155 kHz springen, zum Suchempfang innerhalb eines Bandes muss die Taste dauernd gedrückt werden, der Empfänger muss dazu in beide Hände genommen werden.

Die analoge Frequenzanzeige ist nur zur ungefähren Orientierung in den Kurzwellenbereichen brauchbar, zur genauen Frequenzbestimmung muss die digitale Frequenzanzeige aktiviert werden. Leider hat der Skalenantrieb resp. die Abstimmung ziemlich viel Spiel. Man dreht langsam nach oben, die Frequenzanzeige läuft auf 6155 zu und der ORF wird lauter, die Tuningkontrolllampe leuchtet auf. Rasch ist zu weit gedreht, das Signal wird wieder leiser, beim Zurückdrehen findet sich die Station einige Millimeter weiter unten, als auf die Hinweg, die genaue Abstimmung ist haklig. Der Einfachsuper ist auf den Kurzwellenbereichen nicht vor dem Auftreten von Spiegelfrequenzen 930 kHz unterhalb der empfangenen Frequenz gefeit, oberhalb des 60 m Bandes werden plötzlich die starken Stationen aus dem 49m-Band hörbar, die Tropenbandstation auf 5020 kHz entpuppt sich als Spiegelfrequenz von 5950 kHz, der Wellenjäger ist enttäuscht.

Der Nordmende Globetrotter passt für mich als eines der seltenen Beispiele eines Einfachsuperempfängers mit digitalem Frequenzzähler und als Zeuge des Endes der Empfängerproduktion von Nordmende in meine Sammlung. Mitte der achziger Jahre versuchten zahlreiche deutsche Hersteller, durch Anbringen ihres Namens auf einem Fernostgerät dem Kunden den Anschein deutscher Qualitätsarbeit zu erwecken. An den Nordmende Globetrotter 808 als ernstzunehmenden Doppelsuper kann das Gerät in keiner Weise anknüpfen. Die haklige Abstimmung und mangelhafte Spiegelfrequenzsicherheit lassen den Reisenden zu einem als Gebrauchtgerät ebenfalls günstig zu erwerbenden Doppelsuper mit PLL-Synthesizer greifen.

weitere Lektüre:
d: Enkel haben es schwer: Nordmende Globetrotter 2019, Nils Schiffhauer, Weltempfängertestbuch 1985/86

© Martin Bösch