Home

Rohde & Schwarz,
München

EK 071

Rohde + Schwarz Logo
Reiseempfänger
Portable Empfänger
Stations-Empfänger
Oldie - Empfänger
"Boatanchors"
Militärisches Gerät
 
Rohde & Schwarz
 
EK 07
EK 47
EK 070
EK 071
 
Empfängerliste
Empfänger - Manuals

überarbeitet am 8.2.2012

Parallel zum durchstimmbaren Allwellenempfänger EK 070 brachte Rohde & Schwarz 1979 den EK 071 auf den Markt, für den Festfrequenzbetrieb ausgelegt wird die Empfangsfrequenz mittels BCD-Schalter eingestellt, 50 Frequenzen können netzausfallsicher gespeichert werden.

Doppelsuper, 1. ZF 81,4 MHz, 2. ZF 1400 kHz

Digitalanzeige, 10 Hz, via BCD-Schalter

10 kHz - 30 MHz

AM, USB/LSB, CW

Selektivität -3/-60 dB
0,150/0,450 kHz, 0,3/0,75 kHz, 0,6/1,5 kHz, 1,5/3,75 kHz, 3/7,5 kHz, 6/15 und 12/100 kHz sowie + und - 3,1 kHz SSB

Empfindlichkeit: CW bis 0,3 uV, SSB < 0,75 uV, AM < 2 uV

RF-Gain, AGC fast/slow

Der Rohde & Schwarz EK 071 wurde im Tischgehäuse oder als 19 Zoll- Rackeinschub angeboten, er misst als Rackgerät 48,3 x 13,2 x 51,5 cm und bringt 23 kg auf die Waage.
Der Empfänger kann mit verschiedenen Netzspannungen von 110 / 120 und 220 / 240 V betrieben werden.

Die Frontplatte des kommerziellen Geräts ist wie bei Rohde & Schwarz üblich sehr geradlinig strukturiert:
Links oben findet sich das Signalstärkeinstrument, rechts oben der Monitorlautsprecher, dazwischen die LED-Kette zur Einstellung von FSK-Signalen und die BCD-Schalter für die BFO-Ablagefrequenz, die Frequenz-Speichernummer und die Empfangsfrequenz. Ein Abstimmknopf ist bei dem Gerät nicht vorgesehen, dafür muss man sich schon nach einem EK 070 umschauen.
In der unteren Reihe der Bedienelemente finden sich um Gegensatz zum EK070 konventionelle Schalter anstelle der Tipptasten: ganz links der Drehschalter für die verschiedenen ZF-Filter, der EK 071 verfügt über eine reichhaltige Auswahl schmalbandiger CW-Filter und über die zum AM-Empfang geeigneten Bandbreiten 3, 6 und 12 kHz. Zum SSB-Empfang ist je ein 3,1 kHz-Filter für das untere und obere Seitenband vorgesehen, vor dem Erwerb eines Geräts sollte allerdings darauf geachtet werden, ob diese Filter auch bestückt sind. Unter der LED-Zeile zur Darstellung von FSK-Signalen findet sich der Betriebsartenschalter, rechts davon der Betriebsschalter für Fernbetrieb, Speicherabruf und Speicherung und Handbetrieb.
Weiter rechts kann die Regelart eingestellt werden, neben AGC mit kurzer und rascher Frequenzkonstante und Handregelung MGC ist auch die kombinierte Regelung möglich, diese setzt erst nach Überschreiten einer gewissen Empfindlichkeitsschwelle ein. Rechts findet sich der Regler für die Hochfrequenzverstärkung RF Gain und die Lautstärke AF Gain.

Der Monitorlautsprecher ist schaltbar, in der rechten oberen Frontplattenecke findet sich der Netzschalter.

Die Bedienung ist nach Anschluss von Netz und Antenne unkompliziert: rechts oben einschalten, Betriebsart (CW (A1), SSB (USB/LSB) oder AM) anwählen, für CW-Empfang empfiehlt sich die Wahl eines schmalen, für den AM-Empfang eher eines breiteren ZF-Filters, je nach Intensität von Nachbarkanalstörungen kann von 3 auf 6 oder gar 12 kHz gewechselt werden. Für die AM-Betriebsart sollte eine schnelle, sonst die langsame AGC gewählt werden. Nun kann die Frequenz mit den BCD-Schaltern einstellt werden, die letzten beiden Ziffern für die 100 und 10 Hz-Stelle können beim Empfang von Rundfunksendern üblicherweise in der O-Position bleiben.
Der Empfänger ist wie der EK 070 hochstabil, sehr empfindlich, trennscharf und mit dem Auftreten von Spiegelfrequenzen und sonstigen "Geister"stationen muss wie bei Rohde & Schwarz üblich nicht gerechnet werden: man sitzt vor einem absolut professionellen Empfänger.

Technisch durchläuft das Signal nach einem schaltbaren Abschwächer zunächst einen Tiefpass (< 500 kHz), einen Bandpass 500-1500 kHz für die Mittelwelle oder einen Hochpass für Frequenzen über 1,5 MHz.
Zunächst wird das Antennensignal auf 81,4 MHz umgesetzt und durchläuft ein 12 kHz - Quarzfilter. Nach der Umsetzung auf die zweite ZF von 1400 kHz passiert das Signal die Filterbank, nach der automatisch geregelten ZF-Verstärkerstufe wird das Signal einem Hüllkurvendemodulator für AM-Empfang zugeführt, beim CW- & SSB-Empfang wird der BFO zugeschaltet, zum F1 / FSK-Empfang wird das Signal verstärkt, begrenzt und dann phasendemoduliert. Der FSK-Demodulator steuert die FSK-Abstimmanzeige und kann direkt eine Fernschreibmaschine ansteuern.

Der EK 071 ist ähnlich wie der EK 070 ist ein hervorragender einsatzbarer Allwellenempfänger, der bereits in der Standardbestückung sämtliche üblichen Betriebsarten abdeckt, allerdings eignet er sich aufgrund der Abstimmung mit den BCD-Schaltern und dem fehlenden Abstimmknopf weit besser für den Festfrequenz- als für den Suchempfang.
Die Stabilität des EK 071 ist ist hervorragend, an der Empfindlichkeit ist ebenfalls nichts auszusetzen und die übliche ZF-Filterauswahl für praktisch alle Situationen passend; das Gerät war auch mit verschiedenen Spezialfiltern für spezielle Aufgaben lieferbar oder je nach Einsatzzweck mit mit abgespeckter Bestückung in Betrieb, vor dem Kauf lohnt es sich, die eingebauten Optionen abzuchecken.
An den Preisen auf dem Gebrauchtgerätemarkt spiegelt sich wider, dass der EK 070, welcher sich besser für den Suchbetrieb auf den Bändern eignet, seltener angeboten wird und der EK071 in der Regel zu einem niedrigeren Preis gehandelt wird, wenn man bei Rohde & Schwarz überhaupt je einmal von "preisgünstig" die Rede sein kann.

© Martin Bösch 8.2.2012