Home

Sony Corporation, Tokyo

CRF - 5090 Earth Orbiter

Sony Logo
Reiseempfänger
Portable Empfänger
Stations-Empfänger
Oldie - Empfänger
"Boatanchors"
Militärisches Gerät
 
Sony
 
ICF - 5500 / Captain 55
ICF - 5800 / Captain 77
ICF - 5900
ICF - 6500
ICF - 6700
ICF - 6800
CRF - 5090
CRF - 160
CRF - 220
CRF - 230
CRF - 320
CRF - 1
CRF - V21
 
Empfängerliste
Empfänger - Manuals

überarbeitet am 25.9.2010

In den USA waren die Kofferempfänger "Zenith Transoceanic" mit der querverlaufenden Trommeltunerskala ende der sechziger Jahre ein grosser Erfolg, Sony nahm das Design mit dem CRF-5080 / CRF-5090 auf, das Design wird später in zahlreichen Weltempfänger aus Fernost wiederaufgenommen.

Einfachsuper,

Analoganzeige,

Bereiche LW, MW, 1,6-3,5 MHz, 3,5-9 MHz, 9-14 MHz, 14-21 MHz, 21-27 MHz; 87,5 - 108 MHz, 108-136 MHz Air Band

AM, CW/SSB, UKW - FM, Air Band - AM

Selektivität -6 dB/ -60 dB

Sensitivität

RF-Gain, BFO, S-Meter, UKW Muting & AFC

 

Der Kofferempfänger erinnert mit der querliegenden Skala und dem von der rechten Schmalseite her bedienten Trommeltuner an die späten Zenith - Weltempfänger aus der "Trans Oceanic" - Reihe.
Der Kofferempfänger verfügt über ein schwarzes Kunststoffgehäuse, einen kräftigen Tragegriff an der Oberseite und einen Schutzdeckel, der die Skala und Bedienelemente abdeckt und in aufgeklapptem Zustand unten ins Gerät eingeschoben werden kann. Hier findet sich auch - ähnlich wie beim Zenith-Gerät - die Weltzeituhr - Drehscheibe, mit seinem Abmessungen 34 x 25 x 16 cm und einem Gewicht von 5,7 kg reiht sich der "Earth Orbiter" in die Reihe der gut tragbaren Kofferempfänger.

Das Gerät kann mit 110 resp. 220 V Wechselstrom, mit 12 V Gleichstrom aus einer Autobatterie (hier verwendet Sony einen sehr eigenwilligen Stecker mit einer gemeinsamen Buchse für die Batterie- und Netzspannung) oder aus 8 UM-1 Monozellen versorgt werden.

An der Geräteoberseite findet sich rechts neben dem Drehknopf die Teleskopantenne.

Das oberste Drittel der Frontplatte wird von der horizontalen Frequenzskala eingenommen, der Trommeltuner wird mit einem kräftigen Drehschalter an der rechten Geräteschmalseite bedient, in einem kleinen Fensterchen wird das gewählte Band angezeigt. Kleine verschiebliche Plastikreiter erlauben es, Stellen auf der Skala zu markieren, um eine Station wiederzufinden, der Skalenzeiger ist mit einer roten LED versehen, die bei einem empfangswürdigen Signal aufleuchtet. Rechts neben den Frequenzskalen findet sich allerdings auch ein schönes analoges S-Meter.
Die Bedienelemente sind in einer nächsten horizontalen Reihe angeordnet, von links her der Hauptschalter und der Kopfhöreranschluss, die Regler für Squelch, den BFO zum CW- / SSB-Empfang und der RF-Gain-Regler, in dessen Normalstellung die HF-Verstärkung automatisch geregelt wird. Zur rechten Folgen der Ton- & Lautstärkeregler und der Schalter für die im UKW-Bereich aktive AFC.
Im untersten Frontplattenbereich findet sich rechts neben dem Ovallautsprecher der Hauptabstimmknopf mit einem konzentrischen "Fine Tuning" - Knopf.

Der Betrieb des CRF-5090 ist weitgehend selbsterklärend. Den Power-Schalter auf "ON", Lautstärke einstellen, den Trommeltuner mit dem Drehknopf an der rechten Geräteschmalseite einstellen, bis das gewünschte Frequenzband angezeigt wird und am Tuningknopf drehen, bis das Radio spielt...
In den Kurzwellenbereichen muss das entsprechende Bandsegment ausgewählt werden; die Frequenzablesegenauigkeit ist bei dem Gerät mit etwas gespreizten Analogskalen, jeder Bereich deckt mehrere Kurzwellenrundfunk- resp. Amateurfunkbänder ab, nicht genügend, um einen Sender auf einer bekannten Frequenz einzustellen, man ist zur Sendersuche auf das Pausenzeichen angewiesen resp. muss die Sendesprache und den Inhalt verfolgen, um sich klar zu werden, welche Station man hört, also ähnlich wie bei den meisten Heimradios mit einem etwas gespreizten Kurzwellenbereich. An Langdrahtantennen kann die HF-Verstärkung mittels dem RF Gain-Regler manuell eingestellt resp. ein übermässig starkes Signal abgeschwächt werden, ein zuschaltbarer BFO macht CW- / Morseaussendungen und in eingeschränktem Masse auch starke SSB- Stationen in den Amateurfunkbereichen oder mal einen Volmet - Wetterbericht hörbar.

Technisch ist der CRF-5090 in den AM-Bereichen als Einfachsuper mit einer ZF von 455 kHz geschaltet, im UKW-Band arbeitet er als Einfachsuper mit einer ZF von 10,7 MHz. Ein Schaltbild liegt mir leider nicht vor.

Zusammenfassend beurteile ich den Sony CRF-5090 als ein Sammlergerät, mit einem den moderneren Zenith - Empfängern vergleichbaren klassischen Design, das in der vorgestellten Variante nicht nur die internationalen Kurzwellendienst (mit einer für den praktischen Einsatz allerdings ungenügenden Skalenablesegenauigkeit) ins Haus bringt, über guten UKW-Empfang verfügt, sondern als Dreingabe auch den Empfang der VHF-Flugfunkdienste erlaubt. Qualitativ unterscheidet er sich erheblich von den fernöstlichen ähnlich aussehenden Billiggeräten aus dem Hause Koyo etc.

© Martin Bösch, 6.9.2008