Home

Sony Corporation, Tokyo

ICF - SW7600 G: Testbericht © addx kurier 20 / 1994

Logo
Reiseempfänger
Portable Empfänger
Stations-Empfänger
Oldie - Empfänger
"Boatanchors"
Militärisches Gerät
 
Sony (Reiseempf.)
Sony 7600er - Reihe
 
Sony ICF-2001
Sony ICF-2001D
Sony ICF-7600
Sony ICF-7600A
Sony ICF-7600D
Sony ICF-7600DS
Sony ICF-7601
Sony SW-7600
Sony SW-7600G
Sony SW-12
Sony SW-15
Sony SW-20
Sony SW-22
Sony SW-33
Sony SW-40
Sony SW-55
Sony SW-77
Sony ICF-SW1
Sony ICF-SW100
Sony ICF-SW1000
Sony ICF-SW600
Sony ICF-SW800
 
Empfängerliste
Empfänger - Manuals

überarbeitet am 26.9.2010

Doppelsuper, ZF 55,845 MHz, 455 kHz

Digitalanzeige, 1 kHz,
Feinabstimmung mit Rändelrad

AM, AM-Sync, SSB, UKW-FM

Selektivität -6 dB/ -60 dB

Sensitivität

Abschwächer DX / Local,

20 Senderspeicher, Uhr, Timerfunktion, UKW-Stereo via Kopfhörer

Wer zur Zeit einen Reiseempfänger sucht, der wirklich guten Empfang gewährleisten soll, der ist bei den Firmen Grundig und Sony gut aufgehoben. Nachdem der Grundig Yachtboy 400 auf dem Markt erschien, zog Sony mit dem ICF SW - 7600G nach. Da beide Geräte in etwa gleichviel kosten, bietet sich ein direkter Empfangsvergleich förmlich an.
Der ICF SW - 7600G ist mit 191 x 118 x 32 mm (Breite x Höhe x Tiefe) von den Abmessungen her etwas kleiner als der Yachtboy 400. Die Bedienelemente beider Empfänger ähneln sich auch sehr. Der neue 7600G klingt besser als sein Vorgänger ICF- SW 7600, reicht aber nicht an die Klangfülle des Yachtboys 400 heran. Dies verwundert nicht, denn der Grundig-Empfänger ist größer und hat auch einen voluminöseren Lautsprecher.
Während der Yachtboy 400 über ein Drehrad abgestimmt werden kann, fehlt ein solches beim ICF 7600G. Die Frequenzabstimmung erfolgt hier entweder durch Frequenzeingabe über das Tastenfeld oder durch je zwei UP- und DOWN-Tasten, wobei die inneren zwei Tasten in 1-kHz-Schritten abstimmen, die äußeren auf Kurzwelle in 5kHz- und auf Mittelwelle in 9- bzw. 10-kHz-Schritten.
Die Empfindlichkeit des ICF 7600G ist auf Lang-, Mittel- und Kurzwelle sehr gut. Leider weist der Empfänger trotz Doppelsuperschaltung im Kurzwellenbereich einige Spiegelfrequenzen auf. So sind z.B. zwischen 5000 und 5 100 kHz mehrere starke Kurzwellensender des 49-m Bandes zu hören. Auch im Bereich von 8500 kHz waren einige Auslandsdienste zu empfangen, die dort nicht hingehörten. Mit Hilfe eines Preselectors oder einer Aktivantenne - wir verwendeten eine ADDX-ATL2 - kann man diese Spiegelfrequenzen jedoch eliminieren.
Im Gegensatz zum Yachtboy 400 hat der 7600G nur ein Filter von ca. 5 kHz Bandbreite. Stationen auf den internationalen Kurzwellenbändern, die nur 5 kHz voneinander entfernt senden, waren gut voneinander zu trennen, doch für Tropenbandhörer eignet sich dieses Filter weniger. Im Tropenbandbereich hat der Yachtboy 400 von Grundig wegen seiner zwei Bandbreiten die Nase oft vorn. Positiv fiel beim 7600G der Synchrondetektor auf, dessen Seitenbänder separat wählbar sind. Ein externer Antennenanschluß ist vorhanden. Die eingebaute Teleskopantenne ist aber nicht abschaltbar.
Der SSB-Empfang des 7600G ist besser als der des Yachtboy 400. Fingerspitzengefühl ist hierfür erforderlich. Die Grobeinstellung erfolgt hierbei über die 1-kHz-Abstimmtaste, die Feinabstimmung über ein kleines Rädchen. Der ICF 7600G hat Speicherplatz für 20 Stationen, zehn auf UKW und zehn für die anderen AM-Bereiche. Zusätzlich können noch zwei weitere Sender über die Timer-Funktion des Gerätes vorprogrammiert werden.
Auf UKW ist der 7600G zwar recht empfindlich, jedoch nicht sonderlich trennscharf. Stationen mit weniger als 300 kHz Abstand sind von ihm nicht einwandfrei und sauber zu trennen. Stereoempfang ist mit Kopfhörer ebenfalls möglich.

Fazit
Der ICF SW-7600G ist ein kleiner Reiseempfänger, der auf dem Lang-, Mittel- und Kurzwellenbereich sehr gute Ergebnisse bringt. Eine Bandbreitenumschaltung wäre nützlich gewesen. Gewöhnungsbedürftig ist die Unterbringung mehrerer Bedienungselemente an der rechten und linken Gehäusescitc, hier vor allem der Lautstärkeregler an der rechten Schmalscitc. Bei den Tipptasten ist die "5" mit einer kleinen Erhebung markiert, so daß sich das Gerät auch gut für Blinde oder Sehbehinderte Hörer eignet. überzeugen konnte auch der gut funktionierende und fur jedes Seitenband separat einstellbare Synchrondetektor. Bei Batteriebetrieb gibt sich der 76OOG mit vier Mignonzellen zufrieden, der Yachtboy 400 benötigt derer sechs.

Technische Daten
Empfangsbereiche: UKW: 87,5-108 MHz, Langwelle: 150 - 529 kHz, Mittelwelle: 530 - 1620 kHz, Kurzwelle: 1621 -29999 kHz
Zwischenfrequenz: UKW 10,7 MHz KW/MW/LW: 55,845 MHz (1. ZF) 455 kHz (2. ZF)

Ausgänge: Aufnahme-Ausgangsbuchse Kopfhörer-Minibuchse
Stromversorgung: 6 Volt Gleichspannung (4 Mignon-Zellen) an DC IN 6V-Buchse anschließbar
Batterie-Lebensdauer:
Mit Sony Batterien SUM-3(NS): ca. 15 Stunden (UKW) ca. 10 Stunden (LW/MW/KW) Mit Sony-Alkalibatterien AM-3(N): ca. 33 Stunden (UKW) ca. 20 Stunden (LW/MW/KW)

Gewicht: 615 Gramm incl. Batterien
Mitgeliefertes Zubehör: Kompaktantenne, Tragetasche und Wellenhandbuch
Sonderzubehör: Netzadapter AC-E60M, Autobatteriekabel DCC-E160L, Breitband-Aktivantenne AN-1/AN-102

© Jürgen Bast, Kurier 20 / 1994