Home

Yaesu Musen Company Ltd., Tokyo

FRG - 7000

Yaesu Logo
Reiseempfänger
Portable Empfänger
Stations-Empfänger
Oldie - Empfänger
"Boatanchors"
Militärisches Gerät
 
Yaesu
 
FRG - 7
FRG - 7000
FRG - 7700
FRG - 8800
FRG - 100
 
Empfängerliste
Empfänger - Manuals

überarbeitet am 28.9.2010

Als Nachfolger des FRG-7 bracht Yaesu im Jahre 1977 den FRG-7000 auf den Markt, einen weiterhin auf der Wadley Loop - Schaltung basierenden Kommunikationsempfänger mit integrierter digitaler Frequenzanzeige.

Dreifachsuper ZF 45 MHz, 2 - 3 MHz, 455 kHz

Digitalanzeige, 1 kHz

AM, USB/LSB

Sensitivität
AM < 2 uV, SSB <0,7 uV

Selektivität -6 dB/ -60 dB
AM: 5,2 / 13,9 kHz / SSB 3,6 / 8,4 kHz

Abschwächer, Noise limiter, Preselektor

Uhr, Timer

Der knapp 7 kg schwere 36 x 12,5 x 29,5 cm grosse Stationsempfänger verfügt über ein graues Metallgehäuse, die Frontplatte ist in dunkelgrau gehalten. Das Gerät kann mit verschiedenen Netzspannungen von 100 - 234 Volt betrieben werden.

Der Lautsprechergrill ist auf der Frontplatte ganz rechts angeordnet, darunter finden sich die Klinkenbuchsen für Kopfhörer und Tonbandausgang.
In der oberen Reihe der Bedienelemente findet sich oben links der Preselector mit seiner farbenfrohen Einstellskala, die Farben repräsentieren die verschiedenen Bandbereiche. Rechts daneben liegt das Signalstärkeinstrument, darunter der Einstellknopf für die MHz-Stellen der Empfangsfrequenz. Der griffige Hauptabstimmknopf unter der roten LED-Frequenzanzeige dient der Einstellung der kHz-Stellen der gewünschten Frequenz. Die digitale Frequenzanzeige ist als "Stromfresser" mit einer kleinen Taste abschaltbar. Weiter rechts findet sich die ebenfalls rote etwas kleiner ausgeführte Digitalanzeige der Quarzuhr, diese kann zwei Zeitzonen anzeigen und verfügt über Timerfunktionen.
In der unteren Reihe der Bedienelemente findet sich ganz links unter dem Preselector die kleine graue Drucktaste des Abschwächers, daneben der Bandschalter mit farbig hintergrundbeleuchteten Marken für die einzelnen Bandbereiche, die Farben stimmen mit denen der Preselektorskala überein. Gleich daneben liegt der Hautschalter, des weiteren der Feinabstimmregler und der Hauptabstimmknopf. Der Betriebsartenschalter für die Betriebsarten LSB/USB und AM / AM mit Störaustaster und das Doppelpoti für Klangblende und Lautstärkeregelung liegen ganz rechts.

Die Bedienung ist durch die Kombination von Wadley-Loopschaltung und passivem Preselektor etwas gewöhnungsbedürftig, zunächst wird die MHz-Stelle der gewünschten Frequenz eingestellt. Beim FRG-7000 signalisiert ein rotes Leuchtfeld "Unlock", wenn der Synthesizer nicht auf die korrekte Synthesefrequenz eingestellt ist. Mit der Hauptabstimmung wird als nächstes die Empfangsfrequenz eingestellt, die Frequenzanzeige zeigt auf 1 kHz genau an. Der Bandschalter wird in die der Frequenz entsprechende Position gebracht, in unserem Falle die grüne (4.0 - 11.0), und der Preselektor mit Hilfe der kleinen Skala (es gilt die grüne Skala) auf Signalmaximum etwas oberhalb der 6 MHz - Marke gepeakt. Nun sollte Radio Oesterreich International auf 6155 kHz hörbar werden. Mit dem Fine Tuning - Regler kann die Frequenz noch leicht verstellt werden. Aufgrund des Abstimmschemas eignet sich der FRG - 7000 dennoch eher zum DXen mit Suchempfang innerhalb eines Bandes als zum raschen Durchchecken von Frequenzen eines Hörfahrplans, digitale Frequenzspeicher gibt es nicht.

Der Empfänger hat seine Schatten- und Sonnenseiten: die Kombination von Wadley Loop-Schaltung und digitaler Frequenzanzeige ist interessant. Im Gegensatz zum FRG-7 ist die digitale Frequenzanzeige sehr komfortabel, dass der Einsatz eines Preselektors notwendig ist, erschwert die Bedienung allerdings wieder. Das Fehlen von Frequenzspeichern ist noch zu verkraften, über diese Möglichkeit verfügen in der Regel erst Empfänger der neuen Generation mit PLL-Synthesizer.
Der FRG-7000 leidet unter einem relativ hohen Eigenrauschen, wohl durch den Synthesizer und vor allem die Frequenzanzeige und evtl. die Quarzuhr bedingt. Dass das Gerät teils zu Überladungserscheinungen neigt und nur ein 25 dB Abschwächer und kein RF Gain-Regler vorhanden ist, ist ein weiterer Nachteil, am meisten wird aber das Fehlen schaltbarer ZF-Filter bei einer (zu) weiten AM-Bandbreite vermisst.
So bleibt der farbenprächtig leuchtende FRG-7000 zum Einen aufgrund der Schaltungstechnik ein exotischer "Paradiesvogel" in der Sammlung, trotzdem aber ein ernstzunehmender bedingt DX-tauglicher Allwellenempfänger, mit dem sich die internationen Auslandsdienste auf Kurzwellen problemlos einfangen lassen.

weitere Lektüre:
d: Testbericht FRG - 7000,Rainer Lichte, Kurzwellenempfänger, Qual der Wahl
d: Modifikation FRG - 7000,Georg Lechner, wwh 11 / 86

© Rainer Lichte, Kurzwellenempfänger, Qual der Wahl