Radio Pages

Sony Corporation, Tokyo

ICF - 6700 L: Testbericht © addx / Rainer Lichte

Logo
travel radios
portable receivers
communication receivers
classic commercial receivers
"boatanchors"
military equipment
 
Sony
 
ICF - 5500 / Captain 55
ICF - 5800 / Captain 77
ICF - 5900
ICF - 6500
ICF - 6700
ICF - 6800
CRF - 160
CRF - 220
CRF - 230
CRF - 5090 /
Earth Orbiter
CRF - 320
CRF - 1
CRF - V21
 
receiver list
receiver manuals

überarbeitet am 23.10.2010

Doppelsuper

Digitalanzeige, 1 kHz

AM, USB/LSB, CW, FM-UKW

Sensitivität
AM 1 - 1.8 uV, SSB 0.7 - 1.4 uV

Selektivität -6 dB/ -60 dB
5.2 / 21 kHz, 3.2 / 9.1 kHz

RF-Gain, Preselektor


Dieser auf der HI-FI 78 in Düsseldorf vorgestellte Weltempfänger gehört zusammen mit dem ICF 6800 zu der von Sony neu herausgebrachten Serie anspruchsvoller Mehrbandempfänger. Das Gerät präsentiert sich im wieder beliebt werdenden Quaderformat; Aussehen und Konstruktion orientieren sich an Stationsempfängern der oberen Preisklassen. Bemerkenswert an diesem Gerät sind der abstimmbare Preselector und die in allen Bereichen arbeitende fünfstellige Digitalanzeige. Mit nur drei Bandaufteilungen wird fast lückenlos der Bereich von 1.530 - 30.150 MHz überstrichen. Der 1979 dazugekommene ICF 6700 L hat außerdem noch den LW-Bereich. Der ICF 6700 W ist ein tragbares Gerät für Netz- und Batteriebetrieb. Empfangsbereiche sind: UKW, KW und MW. Auf KW arbeitet das Gerät als Doppelsuper mit quarzstabilisierter 2. ZF. Weitere schaltungstechnische Besonderheiten: Eingangsstufe mit Dual-Gate MOSFETs und einem abstimmbaren, geregelten Preselector; Keramikfilter, Bandbreitenumschaltung, BFO und manuelle HFEinstellung. Anschlußmöglichkeiten für Kopfhörer, Ohrhörer, Tonbandaufnahme, Zeitschaltuhr und Stereoadapter zeigen die Vieiseitigkeit der Konzeption auf. Der Verkaufspreis des Empfängers ist ca. DM 1.000.-

Das Gerät
Der Abstimmknopf hat ideale Größe und läßt sich, da ganz rechts unten montiert, über längere Zeit ermüdungsfrei handhaben. Die Abstimmung ist sehr hoch untersetzt; dadurch ist gute Feinabstimmung möglich. Die Abstimmanzeigen sind blendfrei beleuchtbar und die Ablesbarkeit ist gut. Alle Schaltervermitteln ein solides, positives Gefühl - ein Effekt, der besonders bei guten Geräten aus Japan mehrfach festgestellt wurde. Hier wird bei Geräten aus deutscher Produktion oft viel an gutem Gesamteindruck verschenkt.
Das Batteriefach ist sehr gut zugänglich, Batteriewechsel ist möglich ohne das Gerät zu bewegen. Antennen müssen nicht abgeklemmt werden, da das Batteriefach unter dem oberen Gehäusedeckel liegt. Die vorderen Gerätefüße sind höhenverstellbar (22 mm); die dadurch erreichbare leichte Schräglage ergibt bei normalem Bedienungsabstand und normaler Tischhöhe genau den richtigen Blickwinkel auf die Gerätefront. Eine interessante Lösung des alten Problems mit der Skalenbeleuchtung ist hier realisiert worden: Bei Batteriebetrieb wird die Beleuchtung durch einmaligen Knopfdruck für ca. 20 sec eingeschaltet und geht dann automatisch aus. Allgemein macht die Verarbeitung des Gerätes einen guten bis sehr guten Eindruck. Die Weltzeitkarte aut dem oberen Gehäusedeckel läßt sich in aufgeklappter Stellung arretieren. Für ein Stationsgerät ist die Formgebung gut; die seitlich fest angebrachten Griffe verhindern jedoch ein sicheres Abstellen des Gerätes auf eine der Schmalseiten beim Transport. Die Größe des Gehäuses macht die Verwendung des mitgelieferten Tragebandes problematisch.
Den eingebauten Antennen läßt sich mittels Klemmtasten eine Langdrahtantenne zuschalten. Die 122 cm lange Stabantenne mit Dreh-/ Knickgelenk ist jedoch für normale Empfangsverhältnisse völlig ausreichend. Die Frontplatte des Empfängers ist klar gegliedert und die Funktionen der jeweiligen Einsteller und Regler sind klar beschriftet.

Betriebsergebnisse
Die verwertbare Empfindlichkeit der Schaltung ist gut, läßt aber zum oberen Bereichsende hin etwas nach. Der Preselector ist bis 20 MHz sehr wirksam und erlaubt somit bestmögliche Anpassung auch an Außenantennen. Ab 20 MHz ist der Resonanzpunkt allerdings nicht mehr so eindeutig. Die eingebaute Stabantenne ist optimal angepaßt. Trennschärfe und Spiegelfrequenzfestigkeit sind gut, der Aufwand des Doppelsupers macht sich hier positiv bemerkbar. Die Bandbreitenumschaltung muß gelobt werden. Sie ist sehr wirksam und fischt in Stellung narrow das gewünschte Signal sauber heraus. Größtes Problem des Kurzwellenteils ist das Großsignalverhalten im Bereich der Tropenbänder. Hier muß darauf geachtet werden, daß die Eingangsstufen nicht überladen, wenn das Antennensignal zu groß wird. Die Empfangsleistung auf MW ist ausgezeichnet; der BC-DXer wird an diesem Gerät viel Freude haben. Die Lang- und Kurzzeitstabilität der Oszillatoren ist bemerkenswert gut; die einmal eingestellte Frequenz steht und wandert nach fünf Minuten Anwärmzeit um weniger als 300 Hz/ 12 Std. Bei Erwärmung des Gerätes durch Sonneneinstrahlung oder Schreibtischlampe ist die Drift immer noch gering. Sinkende Batteriespannung - soweit noch im grünen Feld des Meßinstrumentes angezeigt - hat keinen Einfluß auf die Empfangsleistungen.
SSB-Sender lassen sich wegen der fehlenden getrennten BFO-Feinabstimmung nur mit etwas Geduld sauber abstimmen. Ist das Seitenband allerdings erst einmal "drin", sind Stabilität und Bandbreite gut. Die Haltezeit der AGC für den SSB-Betrieb ist gerade richtig, bei CW sollte allerdings eine noch längere Regelkonstante vorgesehen werden. Die Ablesung der Frequenz wird mittels der Digitalanzeige problemlos; die auch vorhandene Analoganzeige besitzt zu spärliche Markierungen um von Wert zu sein.
Der Batterieverbrauch ist mäßig: sechs Monozellen halten bei nicht dauernd eingeschalteter Digitalanzeige gut 140 Stunden. Die NF-Ausgangsleistung ist genügend groß und erlaubt bei sinnvoller Bedienung der Klangeinsteller ein angenehmes Klangbild auf den AM-Bereichen. Der Kopfhöreranschluß (große und kleine Klinkenbuchsen) ist gut ausgelegt und der eingebaute Lautsprecher schaltet bei Kopfhörerbetrieb ab. Die separate Anschlußmöglichkeit für Tonaufnahme ist begrüßenswert. Für das Gerät ist ein Stereoadapter lieferbar, der an die Buchse MPX angeschlossen werden soll. Über den Sinn des Zeitschaltuhranschlußes läßt sich streiten.
Die Normbuchse für externen Batterieanchluß ist in Verbindung mit einem Reduzieradapter 12 auf 9 Volt für Mobilbetrieb brauchbar. Die Empfangsleistung auf UKW ist ordentlich und ermöglicht angenehme, wenn auch nicht klangstarke, Musikberieselung.

Wertung und Kritik
Empfangsmäßig läßtsich über dieses Gerät - betrachtet man den Schaltungsaufwand und den Preis - nicht viel Negatives sagen. Das Großsignalverhalten ist allerdings kritikwürdig, obwohl durch eine der Situation angepaßte Bedienung dieses Problem zum Teil korrigiert werden kann. Die Aufteilung der KW-Bereiche in ca. 10 MHz breite Bänder fördert zwar die Übersichtlichkeit des Spektrums, macht jedoch das Wechseln von einem Bereichsende zum anderen mühevoll. Die Untersetzung des Abstimmknopfes besitzt nur einen Gang. Hier sollte eine Grob-/ Feinabstimmung eingebaut werden. Die Analogskala ist ebenfalls verbesserungswürdig. Diese Analogskala hat nur für UKW und MW Frequenzbezeichnungen; auf KW sind lediglich in winziger Schrift die Bereichsgrenzen angegeben sowie die Bandbezeichnungen. Außerdem läuft die Skala mit einer Verzögerung von einer halben Umdrehung. Dieses Spiel tritt allerdings bei der Digitalanzeige nicht auf. Der Hauptabstimmknopf ist zwar hervorragend griffig und leichtgängig; man benötigt aber 37 Umdrehungen, um einen Bereich zu durchlaufen.
Der Antennenanschluß für KW sollte als Koaxbuchse ausgeführt werden. Für UKW ist kein externer Antennenanschluß vorgesehen. Damit ist die Anschlußmöglichkeit für einen Stereoadapter wohl mehr ein Scherz - mit der Stabantenne läßt sich allenfalls in Mono eine rauschfreie Wiedergabe erreichen.
Der Lautstärkeeinsteller sollte nach links außen verlegt werden. Wegen des getrennt abzustimmenden Preselectors ist die Abstimmung etwas langwierig. Die damit erreichbaren Qualitätsverbesserungen lassen diese zusätzliche Mühe allerdings verschmerzen.

Zusammenfassung
Unter Berücksichtigung des Verkaufspreises kann der ICF 6700 als empfehlenswert bezeichnet werden. Besonders hervorzuheben sind die solide Ausführung, das bedienungsfreundliche Design, die allgemeinen Empfangsleistungen und ganz besonders die wirksame Bandbreitenschaltung. Nicht zu vergessen ist die Tatsache, daß hier ein Mehrzweckempfänger realisiert wurde, der neben der uns interessierenden Kurzwelle auch Langwelle, Mittelwelle und UKW in guter Qualität empfängt. Dem gesamten Gerät kann eine sorgfältige Auslegung der Schaltung bescheinigt werden. Einige Detaillösungen sind vorbildlich, so z.B. die geregelte Preselectorschaltung, der Gegentaktmischer sind die Filterstufen. Auch bei MW und UKW liegt der Schaltungsaufwand über dem, was in dieser Klasse üblich ist. Die praktische Ausführung ist stabil und servicefreundlich.
Der ICF 6700 hat weitaus mehr Positives vorzuweisen als Negatives. Zwar ist er immer noch nicht der Traumempfänger, aber doch ein deutlicher Schritt in die Richtung zum universell einsetzbaren, perfekt und schnell abstimmbaren DX-Empfänger der mittleren Preisklasse.

Sony ICF 6700 Technische Daten und Meßwerte
Hersteller Sony
Vertrieb Fachhandel
Gerätetyp tragbarer Stationsempfänger
Schatturigstyp KW 1-3 Doppelsuper
Frequenzbereiche KW1 1530 - 10 200 kHz; KW2 11180 - 19 945 kHz; KW3: 19 860 - 30 100 kHz; MW, UKW (Modell L auch LW)
Frequenzanzeige rote fünfstellige digitale Anzeige
Ablesegenauigkeit KW, MW: +/- 1 kHz
Absolute Genauigkeit 184 Hz
Frequenzstabilität bei DeltaT von 10°C +/- 513 Hz; innerhalb 1 Stunde +/- 231 Hz
Besonderheiten digitale Anzeige auch für UKW, kompaktes Schreibtischgerät, Batterie- und Netzbetrieb, abstimmbarer Preselektor, mitlaufende Analogskalen für Preselektor und Frequenzabstimmung

HF-Teil
Empfindlichkeit: in uV an 50 Ohm bzw. 1 KOhm bei BC
0,1 MHz - 1.5 MHz für 26 dB S+ N/N
2 MHz - 30 MHz für 6dB S+N/N
Modulation AM, 400 Hz, 30 Prozent

Frequenz (MHz) AM breit AM schmal SSB
0.2 - - -
0.5 82 51 -
1 30 23 -
1.5 22 18 -
2 1.8 1.1 0.9
5 1.6 1.3 0.8
7 1.5 1.3 0.9
10 1.5 1.2 0.7
15 1.7 1.3 0.8
20 1.8 1.4 1.1
25 1.8 1.5 1.1
30 2.2 1.8 1.4

Trennschärfe (kHz) 7 MHz + 1 MHz

  -6 dB -60 dB
breit 5.2 21
schmal 3.2 9.1
SSB 3.3 7.8

Spiegelfrequenzsicherheit besser als 55 dB
Zf-Festigkeit besser als 61 dB
AGC-Regelbereich 65 dB
Abstimminstrument S1 = 0.5 uVolt, Mitte = 8 uVolt, Ende = 150 uVolt
Antennen Stabantenne 122 cm, Ferritantenne
Antennenanschluß Klemmtasten für Drahtantenne
Sonstiges Antennen abschaltbar, AFC für UKW abschaltbar, UKW Empfindlichkeit 3.4 uV / 26 dB S+N/N
NF-Teil
Leistung, Sinus 1.2 Watt, 10% THD
Frequenzgang 120 - 8 500 Hz, +/- 3 dB
Tonblende Höhen, Tiefen, jeweils +/- 7 dB
Störbegrenzer -
Lautsprecher 8 Ohm, 10 cm Durchmesser
Anschlüsse Ohrhörer, Kopfhörer, Tonband, Stereoadapter, Zeitschaltuhr, externe Spannungsversorgung
Stromversorgung Netz 110/220 Volt eingebaut
Batterie sechs Monozellen
Leistungsaufnahme ca. 7 Watt
Batteriebetrieb 4.2 Watt
Maße 45.3 x 18.4 x 22.7 BHT in cm
Gewicht 5.4 kg mit Batterien
Bestückung 6 ICs, 7 FET, 40 Transistoren, 22 Dioden
Zubehör Anleitung, Trageriemen, Sicherungen
FTZ-Nummer ja
Preis ca. DM 1000,-

© Rainer Lichte, Kurzwellenempfänger, Qual der Wahl